Presseartikel

Mittwoch, 13. Oktober 2004

UNTERWEGS

Unterwegs mit OB-Kandidaten
Außenseiter mit revolutionären Tönen

Bürgernähe haben sich alle sechs OB-Kandidaten auf die Fahnen geschrieben. Doch wie gestaltet sich der Kontakt zum Wahlvolk? Wir haben die Bewerber um Stuttgarts höchstes Amt begleitet.

VON HILMAR PFISTER

"Sind Sie Stuttgarter?" Henning Zierock eilt durch den Wochenmarkt am Rathaus und verteilt Wahlwerbung. "Wenn Sie Stuttgarter sind, können Sie mich wählen", ruft er den Menschen zu. Einem Landwirt kauft er eine Flasche naturtrüben Apfelsaft ab. Beim Griff nach dem Geldbeutel erklärt er dem Berichterstatter, warum Stuttgart Solarfahrräder brauche und man auch "die Kehrseite des Autoverkehrs" betrachten müsse. Der Landwirt lächelt. "Sie wissen ja: Das heimische Obst ist in Gefahr", ruft ihm Zierock zum Abschied zu. Dann greift er sich eine Gemüsekiste und setzt sich. "Wenn man in der Welt viel rumkommt, sieht man, was funktioniert", sagt der hauptberufliche Lehrer. Das Projekt Stuttgart 21, davon ist er überzeugt, werde nicht funktionieren. "Ich stehe Großprojekten generell kritisch gegenüber." Bei Stuttgart 21 fordert er deshalb einen "Ideenwettbewerb für die Menschen". Zierock nimmt einen Schluck Apfelsaft und hält ein paar Werbeblätter in die vorbeirauschende Menschenmenge. "Sind Sie Stuttgarter?"

Der 53-Jährige mischt sich gerne unters potenzielle Wahlvolk, das sieht man. Noch lieber aber erzählt er von seinen Erfahrungen und Erlebnissen. Sehr ausführlich und reich an Details. Wenn sein Gegenüber an die eigentliche Frage erinnert, hebt Zierock kurz den Zeigefinger. "Ich komme darauf zurück, ich merke mir alles." Eines hat der Lehrer bereits verinnerlicht: "Die Leute ermutigen mich bei meinem Wahlkampf."


STN, 04.10.2004

KANDIDATENVORSTELLUNG

Henning Zierock:
Riesige Chancen als Solarstadt

Henning Zierock warb für einen anderen politischen Blick und für ein "solidarisches Stuttgart", das auch draußen in der Welt den Menschen Lebensgrundlagen gibt. Der Oberbürgermeister müsse auch in der Stadt die vielen Menschen anderer Nationalitäten bei seiner Tätigkeit "mitnehmen". Der Lehrer forderte "mehr Transparenz" und mehr Bürgerentscheide. Stuttgart habe riesige Möglichkeiten, herausragende Solarstadt zu werden, doch nicht mal auf dem neuen Museum gebe es eine Solarzelle. Hier liege die eigentliche Herausforderung für Stuttgart im 21. Jahrhundert, nicht im Projekt Stuttgart 21. Wasser- und Stromnetz zu verkaufen, sei falsch gewesen. "Grundelemente müssen in der Hand der Bürger bleiben."

zierock-stn


StN, 04.10.2004, 13:26 Uhr
logo

Henning Zierock

OB-Kandidat für Stuttgart

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

DANKE !
Liebe Unterstützer/innen! ich bedanke mich bei allen,...
Henning Zierock - 19. Okt, 16:43
UNTERWEGS
Unterwegs mit OB-Kandidaten Außenseiter mit revolutionären...
Henning Zierock - 13. Okt, 19:21
KANDIDATENVORSTELLUNG
Henning Zierock: Riesige Chancen als Solarstadt Henning...
Henning Zierock - 13. Okt, 19:14
VERANSTALTUNGEN
Termine für Samstag, 9. Oktober 2004: 10.00 Uhr Wochenmarkt...
Henning Zierock - 8. Okt, 20:41
THESENANSCHLAG AM RATHAUS
Pressemeldung, 8. Oktober 2004 Zierock schlägt Thesen...
Henning Zierock - 8. Okt, 20:38

Status

Online seit 7195 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Okt, 16:43

Credits